Ethik

Ethik, die geistige Natur des inneren Menschen.
Religion, die äußere Darstellung 
der kirchlichen Macht und Welt Geltung.

Der  DALAI LAMA  sagte im Januar 2015: Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotential in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen. In den Schulen ist Ehtik-Unterricht wichtiger als Religionsunterricht. Warum? Weil zum Überleben der Menschheit das Bewusstsein des Gemeinsamen wichtiger ist als das ständige Hervorheben des Trennenden.“ (s. Buch „Ethik ist wichtiger als Religion“. Der Appell des Dalai Lama an die Welt. Red Bull Media House GmbH, Spiegel Bestseller)

In diesem Buch schreibt Dalai Lama: „Seit Jahrtausenden wird Gewalt im Namen von Religionen eingesetzt und gerechtfertigt. Religionen waren und sind oft intolerant.“ (S. 9)   „Wir müssen jetzt lernen, dass die Menschheit eine einzige Familie ist. Wir alle sind physisch, mental und emotional Brüder und Schwestern.“ (S. 10) „Waffenexporte sind ein großes Hindernis für mehr Frieden“. „Die Vorstellung, Probleme seien mit Gewalt und Waffen zu lösen, ist ein verheerender Irrglaube“ (S.13)

In der Spiegel Ausgabe Nr. 21 vom 19.5.2018 „Die Gespenster des Vatikan. Wie Verbrecher und Heilige eine Weltmacht schufen“ heißt es S. 12 ff: „Denn es entstand eine geistliche Diktatur: schlagkräftig, skrupellos, erfolgreich, ein Herrschaftsapparat, der seit Jahrhunderten funktioniert....Und der auch heute noch immer nach uralten Regeln funktioniert....Dieser Apparat hat wenig gemein mit dem Kern der christlichen Lehre. Eher ist er eine furchtbar menschliche Organisation, Zentrale einer schwer zu fassenden Weltmacht, verschlossen und geheimnisvoll. Der Vatikan hat Sünden und Verbrechen begangen, er hat Hunderttausenden Menschen den Tod gebracht. Er hat andere Kirchen vernichtet, Kriege angezettelt, Völker mit unterworfen....Kinder und Jugendliche wurden missbraucht, der Apparat der Kirche versagte bei der Aufklärung....

Papst Franziskus im Vatikan 2015: „Satan ist eine Person“.
Die Frage ist: Welche Macht ist Satans Diener? Die jahrhundertelang begangenen scheußlichen Verbrechen nach dem Tod von Jesus Christus bis in die heutige Zeit hinein, zeigen deutlich auf, welche Macht dem Satan dient.

Gemäß Abschlussbericht des Großen Geschworenengerichts vom 15. August 2018 haben im US-Bundesstaat Pennsylvania nach einer umfassenden Untersuchung mehr als 300 katholische Priester sexuelle Übergriffe an mindestens 1000 Kinder begangen. Kirchen interne Dokumente lagen in den Geheimarchiven der Bistümer unter strengem Verschluss. Die organisierte systematische Vertuschung wurde jahrzehntelang durch Kirche und Vatikan betrieben. Die gnadenlosen Kirchen Täter hatten Alkohol und Pornografie eingesetzt. In der Diözese Pittsburgh hat sich eine Gruppe von vier Priestern gemeinsam an Jungen vergangen - einen sollen sie gezwungen haben, in einem Pfarrhaus nackt die Pose Jesu am Kreuz einzunehmen. Ein junges Mädchen wurde nach einer Mandeloperation im Krankenhaus durch einen Priester vergewaltigt. Andere Priester vergewaltigten und schwängerten junge Mädchen. Der zuständige Bischof hat sein Mitgefühl ausgedrückt – nicht dem Opfer gegenüber, sondern dem Priester mit den Worten: "Es muss eine sehr schwere Zeit für Sie sein." Die Kirche hat ihre skrupellose Organisation geschützt „koste es was es wolle“. Wer will da noch unbeaufsichtigt ein Kind in einen Beichtstuhl hinein schicken? Die Talarträger und ihre reiche Organisation haben keine Skrupel. Lassen Sie das ausgeklügelte Beichtstuhl Abhör-System für die Familie nicht mehr zu. Verweigern Sie ebenso die Säuglings-Vereinnahmung als Kirchen Mitglied durch die Kind Taufe. Ein Säugling hat keinen eigenen Willen. Jesus wurde im Jordan als Erwachsener getauft. Jeder kann mit freiem Geist später  seinen Weg selbst entscheiden. Bei Austritt wird das Kirchen Mitglied ohnehin rigoros in die Hölle verstoßen. Wer durch Erziehung an Höllenqualen, an Fegefeuer und an die weiteren Züchtigungen glaubt, hat - wie die früheren Kaiser - davor große Angst, was von der gewieften Kirchen Organisation mit deren Lehre zur Unterdrückung und Abhängigkeit der Gläubigen, bezweckt wird. Werfen Sie solche Programmierungen endgültig über Bord und leben Sie frei und ohne Angst.  


Gabriele, die Prophetin Gottes für unsere Zeit, ist unter uns. 

Die Botschafterin und Prophetin Gottes für unsere Zeit, Gabriele, ist unter uns und gibt seit über 40 Jahren das Wort Gottes an die Menschheit weiter. Gabriele ist über die TV Sender „Die Neue Zeit“ und Sophia TV, zu empfangen und weltweit über internationale Radio- und Fernsehstationen zu hören. Es ist eine große Gnade durch den Ewigen Vater, dass er der Menschheit wieder eine Prophetin gesandt hat, um seine Worte in dieser bewegten Zeit an alle Menschen zu richten, die offen dafür sind.
Ein umfangreiches Schrifttum ist durch die Prophetin und Botschafterin Gottes seit über 40 Jahren veröffentlicht. Diese Schriften können beim Gabriele Verlag in D-97828 Marktheidenfeld,  09391-504135 bestellt werden.

www.gabriele-verlag.com

 

 Weltweite Flüchtlingsströme

Die weltweiten Flüchtlingsströme haben ihre Ursachen in der industriellen Waffenproduktion und dem verheerenden weltweiten Waffen Versand. Deutschland ist 2016 hinter den USA und Russland der drittgrößte Waffenexporteur und Europameister im Mordwaffenversand. Während der letzten Regierungszeit von 2014 bis 2017 hat die große Koalition von CDU/CSU/SPD Rüstungsexporte in Höhe von 24,91 Milliarden Euro genehmigt, so lautet die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Gemäß dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen vom 19. Juni 2018 ist die Zahl der Vertriebenen zum fünften Mal in Folge gestiegen und liegt bei 68,5 Millionen Menschen. 2016 waren es 65,6 Millionen. Zum Vergleich: In Deutschland lebten im Jahr 2016 insgesamt 82,5 Millionen Menschen, davon 11,2 Prozent der Einwohner mit ausländischem Pass. Zwei Drittel der Flüchtlinge kommen aus fünf Ländern: Syrien, Afghanistan, Südsudan, Burma und Somalia.

Ursächlich muss die gesamte Rüstungsindustrie durch das mit den Waffenhandel und Waffenschieberei verursachte weltweite Leid mit den gesamten Flüchtlingskosten belegt werden. Sämtliche deutsche Waffenexporte sind sofort einzustellen. Die Rüstungsindustrie ist von Kriegswaffen umzurüsten auf die Produktion nichtmilitärischer Maschinen und Bauteile für Hilfe in Notsituationen, sowie Geräte und Komponenten mit integrierter High-Technologie zur Versorgung von Menschen in Kriegsgebieten und bei Naturkatastrophen, die Sofort Hilfe zum Überleben bringen. Millionen Flüchtlinge haben einen Anspruch auf ihre angestammte, unversehrte Heimat. Eine Waffenruhe kann in der Welt nicht einkehren, wenn der Zwergstaat Deutschland inzwischen die drittgrößte Tötungsmaschinerie weltweit aufgebaut hat und leistungsstärkere Mordwaffen entwickelt, produziert und liefert, deren Führer das weltweite ununterbrochene Töten offenbar sehr am Herzen liegt.

Nur der Joystick an den in Deutschland produzierten Tötungsgeräten wurde mit dem Verkauf der Waffen in andere Hände gelegt. Was man sät, wird man ernten. Deutschland hat aus seiner unsäglichen Vergangenheit nichts gelernt. Nur die Taktik hat sich geändert. Jetzt übergibt der Mordwaffenversand Europameister als größter europäischer Waffenexporteur die Präzisionswaffen mit fachtechnischer Einweisung zum todsicheren Gelingen, zum Morden und Töten, an fremde Länder in deren Hände, die sodann mit den gelieferten deutschen Waffen und Bomben die Flüchtlingsströme auslösen, die nicht mit Steinschleudern heimatlos in die Flucht getrieben werden. Wir bomben seit über 15 Jahren auf dem Schlachtfeld in Afghanistan aktiv mit, um die unsägliche kollektive deutsche Schuld zu erhöhen und lautstark bespuckt zu werden.

Die deutsche Regierung gratuliert im Oktober 2017 der Friedensnobel Preisträger Organisation Ican in Genf zur Preisverleihung. Dieser Organisation ist im Juli 2017 ein UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen gelungen, welcher von 122 Staaten unterzeichnet wurde. Nicht aber von Deutschland und den großen Atommächten. Deutschland hat diese Verhandlungen boykottiert und stellt sich unter den Atomwaffen Schutz von Amerika, um gleichzeitig mit Doppelmoral von einer notwendigen Abrüstung zu sprechen.

Die deutschen Rüstungsunternehmen beschäftigen etwa 98.000 Menschen. Diese arbeiten aber nicht alle in der Waffenproduktion. Rüstungskritiker schätzen, dass im Kernbereich der Branche etwa 20.000 Menschen beschäftigt sind. Gerne gibt man mehr Arbeitsplätze vor, um politisch nicht  angetastet zu werden.
Zum Vergleich: Die deutsche Autoindustrie hat etwa 800.000 Beschäftigte. Angesichts von insgesamt 42 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland kommt die Rüstungsindustrie auf einen Anteil zwischen 0,2 bis 0,8 Prozent.
Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/850490

Wer sind die großen Rüstungsunternehmen?

Geliefert werden aus Deutschland Panzer, Raketen, Gewehre, U-Boote und Flugzeuge mit 1/3 des Umsatzes. Der größere Teil der Ausfuhren besteht aus Überwachungs- und Aufklärungssystemen, Computerlösungen, Dienstleistungen der nachfolgenden Firmen:

Heckler & Koch ist der wichtigste deutsche Hersteller von Pistolen, Gewehre, Maschinengewehre, Sturmgewehr G3, die weltweit Verwendung finden. Heckler&Koch-Waffen werden in vielen Krisenregionen eingesetzt. Umsatz von 203 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahl liegt über 600.

MTU Aero Engines baut Triebwerke für Kampfflugzeuge, so den Eurofighter. Das Münchner Unternehmen machte im Rüstungsgeschäft 2013 einen Umsatz von etwa 500 Millionen Euro.

Diehl Defence ist die Rüstungssparte des Münchener Diehl-Konzerns. Firmen-Slogan: „Präzision für den Erfolg“. Zur Produktpalette gehören Panzerketten, Munition und Raketen. So gilt die Lenkwaffe Iris-T als eine der präzisesten Raketen für Kampfflugzeuge. Mit ihr ist der Eurofighter wie auch der Tornado ausgestattet. Diehl beschäftigt knapp 3000 Mitarbeiter und macht einen Umsatz von 700 Millionen Euro.

Rheinmetall Defence ist die Rüstungssparte des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns. Hauptprodukte sind Flugabwehrsysteme und  Munition vor allem Panzer. Ein bekanntes Modell ist der Spürpanzer „Fuchs“. Der Umsatz ca. drei Milliarden Euro, Mitarbeiterzahl bei 9200.

ThyssenKrupp Marine Systems baut Unter- und Überwasserschiffe für den Kriegseinsatz, z.B. Fregatten und Minenräumer. Exportschlager sind die U-Boote. Einige der TKMS-Modelle verfügen über einen Elektroantrieb, der das Orten des U-Boots für den Gegner sehr schwierig macht. Das Unternehmen ist der Zusammenschluss der ThyssenKrupp-Werften und der Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) und machte 2013 mit 3600 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro.

Krauss-Maffei Wegmann baut Haubitzen, Truppentransporter und Panzer. Der bekannte „Leopard 2“ ist ein Kooperationsprojekt mit Rheinmetall. Weltweit begehrt ist der Kampfpanzer, da er sehr beweglich ist, schwer zu zerstören und gleichzeitig starke panzerbrechende Waffen besitzt. Daneben kommt auch der Schützenpanzer „Puma“ aus dem Hause KMW. Das Münchner Unternehmen setzte 2013 rd. 2,4 Milliarden Euro um und hatte 2600 Mitarbeiter.

Airbus Group (ehemals EADS) ist ein europäischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern mit Sitz in München und Toulouse. Jeweils zwölf Prozent an ihm halten der deutsche und der französische Staat, vier Prozent gehören Spanien. Der Rest ist Streubesitz. EADS ist der zweitgrößte europäische Rüstungskonzern und steht weltweit auf Platz Sieben. Der Konzern erzielte mit Kampfjets (Eurofighter), Truppentransportern (Airbus 400M), Tankflugzeugen (Airbus 330) und Kampfhubschraubern (Tiger) 2013 einen Umsatz von fast 16 Milliarden Euro.
Quelle:
http://www.berliner-zeitung.de/850490

Vereinte Nationen

In der Präambel der Charta der Vereinten Nationen wurde das Versprechen gegeben, die Welt von der Geißel des Krieges zu befreien, welches bereits am 24. Oktober 1945 in Kraft getreten ist, doch selbst unter den Mitgliedern der Vereinten Nationen wenig Beachtung findet. In der Präambel der Charta der Vereinten Nationen heißt es wörtlich:

WIR, DIE VÖLKER DER VEREINTEN NATIONEN - FEST ENTSCHLOSSEN,

  • künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat, (….)

    UND FÜR DIESE ZWECKE

  • Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben, (….)

Ican, Genf 
Die Friedensnobelpreisträger Organisation Ican in Genf 
ist in ihrer sehr erfolgreichen Tätigkeit aufgerufen, unter Hinweis auf diese seit 1945 bestehende Präambel vor der UN-Generalversammlung den Antrag zu stellen, einen internationalen Vertrag zur Einstellung aller Waffenexporte zu paraphieren, um die Menschheit von der Geißel des Krieges zu befreien. Länder, die danach noch weiter schamlos Waffenexporte und damit Kriegstreiberei forcieren, sind mit Ächtung als  „Weltzerstörer durch Waffenexporte“  zu belegen. Die Mitursache für die weltweiten Flüchtlingsströme durch Kriege, mit aktiver Hilfestellung reicher Länder durch Produktion und Verkauf von todsicheren Kriegswaffen mit hoher Präzision, nebst der technischen Einweisung zum angestrebten tödlichen Erfolg, zum  morden und töten unschuldiger Frauen, Kinder, Väter und Söhnen mit damit entstandener Not, könnte somit stark eingeschränkt oder beendet werden. Den geflüchteten Menschen ist die Heimat zurück zu geben mit Kosten Umlage auf die Länder:  „Weltzerstörer durch Waffenexporte“.

Greenpeace
ist aufgerufen, die namentliche Benennung der Länder mit der größten Kraft als „Weltzerstörer durch Umweltverschmutzung“ zu veröffentlichen und die Kosten zum Schutz anderer Volkswirtschaften zu ermitteln und auf diese aggressiven Länder umzulegen, damit das Bewusstsein der Weltgemeinschaft gegen diese rücksichtslosen Weltzerstörer für alle  nachfolgenden Generationen in den Geschichtsbüchern unvergesslich in der Anklage festgeschrieben ist, die später unter den verheerenden Folgen zu leiden haben und für diese Kosten verantwortlich sind.

Amnesty International   
Eine Liste ist zu veröffentlichen, welche Länder weltweit am längsten in Kriege engagiert sind. Deutschlands Krieg in Afghanistan wurde durch zwei Abstimmungen am 16. November 2001 und 22. Dezember 2001 auf Antrag von Bundeskanzler Schröder und der rot-grünen Bundesregierung beschlossen und tobt in Afghanistan bis heute. Deutschland ist weltweit noch an vielen anderen Orten in aktiven Kriegseinsätzen verwickelt. Es werden keine jährlichen Opferzahlen und Statistiken veröffentlicht. Im März 2018 werden irakische Offiziere von deutschen Soldaten ausgebildet und ihnen ein Erfolgszertifikat überreicht. Das ist alles sehr hilfreich für den Waffenhandel.

http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/a/einsatzbw/start/aktuelle_einsaetze/irak/!ut/p/z1/hU5NC4IwGP4tHbzufVP8qNtCKMJDYZDuElPXNJaTubSfn-EpKHpuzycPMMiAtXxoJLeNbrmaeM6CyyZKTom7ct14G3pIj1FKg9hDXPpw_hdgk40_QBHSSkA-bYQ_N3YupMCA3fjAn6TTxiphCS_fDyGveVspcdAlnYU9MKl0MV-nbeFFEpgRV2GEIQ8zybW1Xb920MFxHInUWipBKuHgt0atewvZRxC6ezai56shoYsXAENjUQ!!/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/#Z7_B8LTL2922DG730AQ8SA6D300H2

Bestimmte Länder betreiben durch die nachfolgenden gezielten Waffen die Weltzerstörung, als

Weltzerstörer durch aktive Kriegsführung“      
„Weltzerstörer durch Waffen Exporte“
„Weltzerstörer durch Umweltverschmutzung“


Mit diesen drei unterschiedlichen Waffen wird die Weltzerstörung betrieben und solche Länder sind verantwortlich für den global forcierten Unfrieden in der Welt, für Mord, Hunger, Leid, Not, für die Flüchtlingsströme, Zerstörung von Heimat und Heimatverlust, für die Umweltverschmutzung mit globalen Folgeschäden. Durch die Waffenexporte wird mit den damit gezielten Tötungs- und Mordabsichten an Frauen, an Säuglingen, Kinder, Väter, an Söhnen und Tieren eine intensive bestialische Geißel der Menchheit zur Vernichtung von Leben gegen Geld aktiv betrieben. Alle diese Länder sind zu ächten. Alle verursachten Schäden und entstandenen Kosten sind auf diese aggressiven Weltzerstörer um zu legen. Sollte der Ausgleich nicht bezahlt werden, sind diese Länder international als „Schurkenstaat“ zu brandmarken und aus den internationalen Gremien aus zu schließen.

Mit der besetzten deutschen Position als aktiver Weltzerstörer durch Waffenexporte ist Deutschland für internationale Frieden-Schlichtung ungeeignet und abzulehnen.

Nachlese Weltklimagipfel 2017

Der Weltklimagipfel im November 2017 in Bonn hat zu keinem sichtbaren Ergebnis geführt. Kanzlerin Merkel hat auf der Konfernz eine klare Aussage vermieden, ob und wie Deutschland seine einst selbst gesetzten Klimaziele bis 2020 noch erreichen will. Am Ende der Konferenz nutzten andere Länder in Abkehr vom blinden Gehorsam zum Führer Deutschland die Gunst der Stunde und gründeten eine neue internationale Allianz zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung. Es ist peinlich, daß Deutschland mit dem Schmutzfinger und Häme früher andere Länder vorführte und Vorreiter mit festgelegten Zielen bei früheren Klimakonferenzen war, jetzt aber im Zug Zwang der Ergebnisumsetzung bis zum Jahre 2020 den anderen Konfernzteilnehmern tatenlos etwas vorgaukelte. Konkret ist der weitere Kohleabbau im Hambacher Forst im Großraum Köln fest beschlossene Sache. In diesem Großraum baut man seit 1826 Braunkohle ab und hat noch Vorräte für weitere 200 Jahre. Offensichtlich ist man fest entschlossen, jahrzehntelang weiter im Schmutz der Braunkohle zu wühlen und die Schadstoffe in die Luft zu blasen. Die Phrasen von Kanzlerin Merkel auf der Konfernz in Bonn waren purer Hohn und Spott.  Deutschland setzt auf Hinhalte Taktik mit Merkel Sprüchen auf der Klimakonferenz „zu wissen, dass man natürlich einen wesentlichen Beitrag leisten muss, um die Ziele zu erfüllen“, bleibt aber gelassen beim bisherigen Kohleabbau. Deutschland gilt als überführter „Weltzerstörer durch Umweltverschmutzung“. Die Groko 2018 will dieses Kohle Modell weiter fortführen. Mit Doppelmoral wird bei Atombomben ebenso von „einer notwendigen Abrüstung“ gesprochen, doch gleichzeitig deutsche Waffenexporte mit Steigerungsraten forciert. Sowohl in der Abrüstungspolitik als auch in der Klimapolitik ist Kanzlerin Merkel in Sprüchen Weltmeister.

Die neue internationale Allianz zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung wird angeführt von Kanada, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Finnland, Mexiko, Neuseeland, den Marschall-Inseln, US-Bundesstaat Washington, sowie weiteren US-Bundesstaaten.

Bei der nächsten Klimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz soll die Zahl der Teilnehmer für den Kohle Ausstieg auf 50 Länder anwachsen. Deutschland hat sich als einstiger Vorreiter und Führer für die Klima Ziele inzwischen selbst als „Weltzerstörer Umwelt“ offenbart. Es sollte kein Strom Bezug aus Ländern erfolgen, welche „Weltzerstörer durch Umweltverschmutzung“ sind. Solche Länder haben das Recht, auf ihrem Schmutz Strom sitzen zu bleiben, bzw. bei Strom Lieferungen nur mit deutlichen Umwelt Abschlägen bedient zu werden. Die einbehaltenen Abschläge sind in einen neu zu bildenden Sonderfond „Weltzerstörer Umwelt“ zur Unterstützung anderer Klima freundlicher Volkswirtschaften einzusetzen.

Nach dem unrühmlichen Ergebnis der Klimakonferenz 2017 hat die deutsche Führung in Berlin ab 2018 offenbar eine neue Strategie entwickelt. Ende März 2018 erscheint der frische SPD Außenminister Heiko Maas bei den Vereinten Nationen in New York auf großer Werbetour. Deutschland kandidiert nach acht Jahren Pause zunächst wieder für einen (nichtständigen) Sitz im 15er Gremium des UN-Sicherheitsrates. Maas sagte in New York, in einer Welt in Aufruhr will Deutschland 2019 und 2020 wieder Einfluss im Sicherheitsrat nehmen. Deutschland wäre auch für einen ständigen Sitz im Gremium der Weltordnung und zu höheren Zahlungen bereit, in der mit Veto Recht die fünf Nationen China, Frankreich, Russland, Großbritannien und USA sitzen. Deutschland fungierte als technischer Gastgeber 2017 beim Weltklimagipfel in Bonn zur Unterstützung der Fidschi-Inseln, als dem eigentlichen Gastgeber. Maas erklärte in New York, Klimaschutz bedeute Sicherheit, Klimawandel verursache Migration. Berlin sei der drittgrößte Beitragszahler der UN und zu höheren Leistungen bereit. Deutschland stehe auf der Seite des Klimaschutzes. Mauritius und Fidschi haben den deutschen Außenminister in New York im März 2018 beim Auftritt gerne zugehört. 

Mauritius, die Fidschi Inseln und die übrigen Welt Klimakonferenz Teilnehmer von 2017 in Bonn und die Teilnehmer 2018 in Kattowitz sollten sich im Großraum Köln-Aachen (Bergheim, Grevenbroich, Eschweiler) die in einer Entfernung von nur 6 – 40 km produzierenden Braunkohle Kraftwerke und die Braunkohle Tagebaue, welche die Kraftwerke mit Kohle beschicken, hier näher betrachten:
(Breite/Länge kopieren und in die Suchmaske bei Google Earth eingeben)

RWE Power AG Kraftwerk Frimmersdorf, 41515 Grevenbroich, NRW
Google Earth Breite/Länge:  51° 3'27.50"N,  6°34'35.46"E

RWE Power AG Kraftwerk Neurath, Energiestraße, Grevenbroich
Google Earth Breite/Länge:  51° 2'13.22"N,  6°37'48.66"E

RWE Power AG Kraftwerk Niederaußem, Werkstraße, Bergheim
Google Earth Breite/Länge:  50°59'43.43"N,  6°40'5.12"E

RWE Power AG, Braunkohle Kraftwerk Weisweiler, Eschweiler
Google Earth Breite/Länge:   50°50'22.72"N,  6°19'29.55"E

Braunkohle Tagebau Garzweiler, 41363 Jüchen
Google Earth Breite/Länge:  51° 5'2.70"N,  6°27'39.74"E

Braunkohle Tagebau Hambach, Der Bürgenweg, 52382 Niederzier
Google Earth Breite/Länge: 50°54'7.62"N,  6°31'30.92"E

Braunkohle Tagebau Inden,
Aussichtspunkt Schophoven, 52459 Inden, K43n
Google Earth Breite/Länge:  50°52'4.33"N,  6°22'36.42"E

RWE Mitteilung: „Mit seiner Jahresförderung von rund 19 Millionen Tonnen Braunkohle sichert der Tagebau Inden die Versorgung des Kraftwerks Weisweiler. Seine Kohleflöze sind bis zu 45 Meter stark und liegen bis zu 230 Meter tief unter der Erdoberfläche. Um die noch im Abbaufeld befindlichen 320 Millionen Tonnen Kohle gewinnen zu können, müssen 1,6 Milliarden Kubikmeter Abraum bewegt werden.“
Das Geschäftsmodell von RWE Power mit Aktivitäten beim Braunkohle Tageabbau und Verbrennung der Braunkohle in den Kraftwerken zur Stromerzeugung nachlesen:

http://www.rwe.com/web/cms/de/3854594/rwe-power-ag/energietraeger/braunkohle/standorte/tagebau-hambach/special-hambacher-forst/

Bevor Mauritius und die Fidschi Inseln endgültig im Wasser untertauchen, will die Führung in Berlin durch eine geschickte Strategie der Neubesetzung im UN Gremium, vielleicht später sogar mit Veto Recht - wenn die USA die weiteren Zahlungen wegen der angeprangerten Ineffizienz einstellen und ausscheiden und Deutschland durch die geschickt eingefädelte Lancierung in das fünfer Gremium mit Veto Recht einzieht -, dann als Weltklima Zerstörer wenig angreifbar ist und abblocken kann. So wird Deutschland der nächsten Klimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz gelassen entgegen sehen.

Für Geld wird in Deutschland alles erledigt.

Am 31. März 2018 wurde durch Pressemitteilung veröffentlicht, dass dem RWE zur weiteren Rodung des Tagebau Hambach Grünes Licht vom 01. April 2018 bis zunächst 31. Dezember 2020 erteilt worden ist. Das hat die Bezirksregierung Arnsberg durch Genehmigung des RWE-Hauptbetriebsplanes 2018 bis 2020 für den Tagebau Hambach jetzt so entschieden. Dieser Hauptbetriebsplan wurde in der Fortschreibung in der Vergangenheit meist ohne größeres Aufsehen genehmigt.

RWE schreibt: „Der Tagebau Hambach liegt zwischen Jülich im Kreis Düren und Elsdorf (Erftkreis) mitten im Herzen des rheinischen Braunkohlenreviers. Er wurde 1978 in der Nähe des Niederzierer Ortsteils Hambach begonnen und ist zur Zeit rund 370 Meter tief. Unter seinem 85 Quadratkilometer großen Abbaufeld lagern 2,5 Milliarden Tonnen Braunkohle, die bis zu 450 Meter tief liegen.“

Was Außenminister Heiko Maas im März 2018 vor den Vereinten Nationen in New York honorig verkündet,
„Klimaschutz bedeute Sicherheit, Klimawandel verursache Migration, Deutschland stehe auf der Seite des Klimaschutzes“
und was vor Ort mit beschlossenen Maßnahmen bereits real vollzogen ist, sind zweierlei Welten.

In der juristischen Auseinandersetzung geht es um die Kernfrage, ob die Braunkohle zur Stromversorgung noch benötigt wird. Dazu heißt es in der Entscheidung der Bezirksregierung Arnsberg auf Seite 52: „Der Anteil, den der Tagebau Hambach für die Sicherstellung der Stromproduktion leistet, ist so groß, dass er weder kurz- noch mittelfristig durch andere gleichermaßen verfügbare Rohstoffquellen substituierbar wäre.“ Die Bezirksregierung Arnsberg stellt sich hinter RWE.

Satellit Sentinel-5P
Ein Auge auf Luftverschmutzung und Klimawandel.

Am 13.10.2017 startete vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk eine Rakete mit dem europäischen ESA-Satellit Sentinel-5P zur Beobachtung und Analyse der Erdatmosphäre. Die rund 240 Millionen Euro billige Mission, im Vergleich zu den großen Weltschäden, eröffnet einen Quantensprung in der Atmosphären Beobachtung, mit einer nie gekannten Präzision. Die ersten Satellitenaufnahmen von Sentinel-5 Precursor stehen bereits zur Verfügung. Ein Spektrometer namens Tropomi misst den Gehalt von Gasen wie Ozon, Methan, Formaldehyd, Kohlenstoffmonoxid, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid in der Atmosphäre, kann aber auch Aerosole messen. Diese Gase haben Auswirkungen auf die Gesundheit und beeinflussen das Erdklima. Bis auf Kohlendioxid, dessen Messung sich extrem kompliziert gestaltet, gibt Sentinel-5P  jetzt täglich einen exakten Blick auf die globale Luftverschmutzung der Erdatmosphäre mit einer extremen Genauigkeit.

Die globalen Auswirkungen des Klimawandels sind gravierend sagen bereits Wissenschafter nach Auswertung der ersten Daten. Man sieht, wie ein Ökosystem nach dem anderen zusammen bricht. Mit Sentinel-P5 kann niemand mehr behaupten, er habe von nichts gewusst. Die farbliche Sichtbarmachung der Daten für jedermann kann das Bewusstsein schärfen und Verursacher Prozesse stoppen. Die ersten Bilder zeigen Paris und London bei Sonnenschein im Schadstoffdunst verschwinden. New York und Mexiko City leuchten rot durch die hohe Konzentration von Kohlenmonoxid und Stickstoffdioxid. In Europa sterben jährlich 500.000 Menschen an Folgen der Luftverschmutzung. Zum Vergleich
: 25.500 Verkehrstote in der EU im Jahr 2016, im Jahr 2015 26.000 Tote, laut Statistik der EU-Kommission. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt Luftverschmutzung inzwischen zu den größten Umweltrisiken weltweit. Kohlekraftwerke, Raffinerien oder Vulkanausbrüche machen durch erhöhte Schwefeldioxid-Werte auf sich aufmerksam.

Mit den Satellitendaten können die Forscher Verantwortlichkeiten jetzt klar benennen, denn die Daten sind objektiv, schonungslos und zeigen Dinge auf, die manche Politiker nicht gerne sehen, jetzt aber in Farbe auf dem Tisch liegen. Die Fackelträger der weltweiten Umweltzerstörung werden in die Geschichtsbücher eingehen und mit Schande benannt bleiben.

Sei Gestalter mit freiem Geist.
Klare Gedanken.
Das rechte Wort. Das willkommene Werk.  

(Heinz Messerer)