Gedanken. Geist.
Ein grandioses Machtpotential.

Verlangen ist der Anfang jeder Schöpfung. Das Universum erkennt jedes Individuum als göttliches Schöpfer Wesen an. Die Ergebnisse unserer gedanklichen Kreationen, verbunden mit Emotionen und Sehnsüchten, Worten und Taten, werden uns real präsentiert. Als unser selbst geschaffenes Gesamtwerk durch das einkehrende Schicksal. Wir können mit unserer Gestaltung durch das eintreffende Schicksal entweder erfreut, oder darüber nicht amüsiert sein. Wir haben alles in eigener Regie erstellt, so wie wie es eintrifft! Das sollten wir wissen und  akzeptieren lernen, und niemand anderem mehr die Schuld für unser Schicksal zuweisen. 

Wir können mit viel Optimismus, mit positiven Gedanken und Freude das Leben gestalten und es so genießen. Es ist eine Gabe und Kunst, das Leben mit Glück, Freude, Gesundheit, Schönheit und Harmonie zu erfüllen und es in dieser Form dankbar zu erleben. Die Seelenverfassung hat einen großen Einfluss auf unser Gemüt, auf Wohlbefinden, Frohsinn, das Gefühl von Geborgenheit und die innere Ausgeglichenheit. Es ist wichtig, dass die Inhalte unseres Lebens und die gewonnenen Erfahrungen für uns ausgeglichen und angenehm sind. Diese „Resilienz“ gibt eine enorme Widerstandskraft, als Grundlage für ein stabiles Immunsystem. Die neue wissenschaftliche „Epigenetik“ befasst sich mit diesen Zusammenhängen. Deren Forschung noch am Anfang steht.

In Harmonie befindliche Menschen reagieren ausgeglichener und innerlich gefestigter auf Belastungen als ruhelose Menschen. Wir wissen, dass die Seele durch eine liebevolle Zuwendung erreicht wird. Und ihr damit die notwendige Hilfe gegeben wird, um seelisch gesund, ausgeglichen und widerstandsfähig zu sein. Nach Beobachtungen zeichnen sich widerstandsfähige Menschen durch Optimismus, Humor, Toleranz, Aufmerksamkeit, Herzenswärme und Dankbarkeit aus. Diese Menschen gestalten ihr Leben gerne in eigener Regie, nehmen Herausforderungen mutig an und orientieren sich an sinnvollen Problem Lösungen. Sie sind stark bei Entscheidungen, anpassungsfähig und haben ein großes Vertrauen zu sich selbst. Anderen Menschen bringen sie Offenheit und Wertschätzung entgegen, pflegen emotionale stabile Beziehungen, die sie oft in der Kindheit selbst erlebten.

Mit Angst und Schuld brauchen wir nicht zu leben. Wir brauchen keine Angst vor Versagen, vor der Zukunft, keine Angst vor Ablehnung oder Bestrafung in uns pflegen. Es gibt keinen strafenden, zornigen Gott und auch keine ewige Verdammnis mit Feuer und Hölle. Ein gezimmertes Höllenszenarium gibt es nur in weltlichen Religionen. Gott bestraft nicht. Gott ist allumfassend und selbstlose Liebe. Gott ist in jedem von uns, überall auf Erden, auch in Ihnen. Haben Sie andere Glaubenssätze, dann sollten Sie diese für sich überprüfen und beobachten, wieviel Leichtigkeit und Freude in Ihrer Seele noch übrig geblieben ist mit den einprogrammierten Androhungen der übergroßen Schuld und Schmachten in der Glut der Hölle. Sie brauchen nie wieder Furcht vor Peinigung in der Hölle und einer angedrohten ewigen Verdammnis zu haben. Diese Einflüsterungen wurden zur Einschüchterung der Gläubigen verfasst, um die Kirchengänger gefügig und durch Drohungen hörig zu halten. Solche Aussagen wurden nicht von Jesus Christus gelehrt. Gott ist selbstlose Liebe und nicht strafend.

Alle Gedanken gründen sich auf zwei UR-Felsen. Sie entspringen entweder dem Pol der Liebe von oben. Oder kommen aus dem Gegenpol der Angst von unten. Diese beiden Pole sind die zwei Grundpfeiler für unser geistiges Leben und Denken, die einzig und alleine überhaupt zur Auswahl stehen. Alle nachfolgenden Gedanken Fortschreibungen gründen sich auf einen dieser zwei geistigen UR-Felsen, auf den Pol der Liebe von oben oder auf den Pol der Angst von unten. Nichts anderes steht im Universum zur Verfügung. Diese beiden Pole sind die Quelle der UR-stiftenden Gedanken mit den sich daraus weiter entwickelnden Gedanken Strukturen. Wir haben täglich die freie Auswahl, für welche der beiden UR-Emotionen wir uns von Beginn an entscheiden und woraus wir schöpfen wollen. Entweder für die Urkraft der Liebe von oben oder für die negative Bunker Kraft der Angst von unten. Jedem Gedanken und jedem Gefühl wohnt eine schöpferische Lebendigkeit inne. Gedanken sind machtvolle Energien. Kein Gedanke stirbt jemals. Gedanken dehnen sich weit aus und existieren in alle Ewigkeit. Gleich geformte Gedanken und Wunschbilder nehmen durch Bündelung hohe Gestaltungsformen und Kraft an. Diese ziehen sich gegenseitig zu Konglomeraten zusammen und können in Großformaten miteinander kommunizieren. Bedingungslose Liebe ist die größte UR-Energie, die es im Universum gibt. Liebe öffnet, dehnt sich aus, erwärmt, belebt, durchdringt, bringt Freude, Heilung, Ruhe, Geborgenheit, Gesundheit, Frieden und höheres Bewusstsein. Angst umhüllt den Körper wie eine schwere Last, beengt, schnürt zu, blockiert, führt zu seelischem Druck, führt zu Schmerz und Leid.

Uns wurde gelehrt, dass nur mit Einsatz und Kampf die Furcht und Angst zu überwinden ist. Nur die Stärksten siegen und die Klügsten haben Erfolg. Entsprechend ist unser Verhalten und Streben darauf ausgerichtet. Wenn wir nicht mehr die Besten sind, treten bereits Verlustängste ein. Wir entscheiden uns dann meist automatisch für die Vorgaben aus der Angst heraus, um noch zum Erfolg zu kommen. Wir klammern uns an alles, was wir bis dahin erreicht haben, halten es fest und verkrampfen innerlich. Wir sind damit eingeengt, blockiert, unbeweglich und grenzen uns aus. Wichtig ist zu wissen, dass Angst immer das anzieht, wovor wir uns am meisten fürchten. Alles was Angst macht, tritt prompt ein.

Die der Angst gegenüber liegende andere Möglichkeit, über die Macht der Liebe in unserem Inneren, wurde bei unserer Erziehung wenig gesprochen. Wenn wir uns für eine Handlung aus Liebe entscheiden, sind wir erfolgreich. Wir behaupten uns aus innerer Überzeugung und erleben durch unser Leben  grandios, wer wir sind. Von einigen Lehrmeinungen dürfen wir uns endgültig trennen. Es ist wichtig, das eigene Bauch Gefühl zu beachten, welches von jedem intuitiv wahrnehmbar ist. Wenn wir darauf achten, kennen wir den Weg und das Ziel. Wir unterscheiden und fühlen, ob die innere Wahrnehmung dem Pol der Liebe von oben oder dem Pol der Angst von unten entspringt. So können wir mit dem inneren Radar Schirm uns für oder gegen eine Situation entscheiden. Wir sollten lernen, neben dem Verstand auch das Bauch Gefühl zu beobachten. Weitere körperliche Wahrnehmungen sind eine positive Bewegung nach vorne. Oder das intuitive rote Halte Signal durch Bewegung nach hinten, mit der in einer Situation gebotenen Zurückhaltung. Das ist ein intuitives Herz Signal durch die Macht der Liebe. Je umfassender wir in der Wahrnehmung werden, um so mehr Sicherheit vernehmen wir für unser weiteres Leben. Gedanken erzeugen Gefühle. Das Leben ist ein täglicher Reifeprozess. Wichtig ist, mit Gefühl und Liebe zu beobachten und zum rationalen Verstand die intuitiven Wahrnehmungen der Körpersprache kombinierend mit einzusetzen.

Die Werkzeuge

Mit fünf mächtigen Werkzeugen gestalten wir unser Leben :

1.   Durch die Kraft guter Gedanken.
2.   Durch die Kraft von Empfindungen, Gefühlen, Liebe, Emotionen.
3.   Durch die Kraft der gewählten und gesprochenen Worte.
4.   Durch die Kraft unserer Taten, dem ausgeführten Werk.
5.   Durch die Kraft von Unterlassungen.

Wir ernten die Früchte unserer eigenen Schöpferkraft. Als eine grandios angenehme, oder als eine ankommende bittere Frucht. Gestaltet haben wir mit den obigen fünf  Werkzeugen dereinst alles selbst, mit denen wir unsere Regie Anweisungen gaben und alles selbst inszeniert haben, so wie es bei uns an der Türe klopft und erscheint. Die alte Weisheit besagt : 

* Was du säst...., das wirst du ernten * 

Die Intensität für unser Schicksal ergibt sich einzig und alleine aus unseren Inszenierungen. Die in uns herrschenden Regungen können positiv, ausgeglichen, skeptisch, egoistisch oder ängstlich sein. Die Kraft der eigenen Kreation, mit der später erscheinenden Gemäldegalerie unserer selbst gestalteten Präsentation, ergeben sich durch die Ausrichtung unserer Gedanken Inhalte, den Empfindungen und Gefühlen, den gesprochenen Worten und den ausgeführten Handlungen. Worte und vollzogene Aktivitäten sind in der Wirkung mächtiger als die voraus eilenden Gedanken. Mit dem machtvollen Einsatz aller fünf Werkzeuge wird aus dem ursprünglichen Verlangen die von uns geschaffene und eintretende reale Wirklichkeit. Dies ist sodann unser selbst erschaffenes und einkehrendes Schicksal, welches wir in Händen halten. 

Gute Vorgaben für späteres Glück, Frieden und Freude entstehen aus der Gedanken Fülle mit Hinwendung zu Verantwortung, Nichtverurteilung des Nächsten, Toleranz, Zuverlässigkeit, Ordnung, Hilfsbereitschaft, Liebe, Harmonie, Gerechtigkeit, Mut, Frohsinn, Demut, Dankbarkeit. Diese positiven Gedanken kommen aus dem mächtigen UR-Felsen der Liebe von oben und erzeugen für unser weiteres Leben brillante Wirkungen. 

Oberflächliches, rücksichtsloses und egoistisches Verhalten begründen hingegen die später eintreffenden Ereignisse, die nicht gerne gesehen sind und Bedrückung oder Schmerzen mit sich bringen. Unerfreuliche Vorgaben entstehen durch die UR-stiftenden Gedanken aus dem Geröll vom Bunker der Angst von unten mit Gedanken und Gefühlen von Neid, Hass, Eifersucht, Habgier, Schadenfreude, Verleumdung, Wut, Verurteilung, Rache, Geiz, Zorn, Lügen, Respektlosigkeit, Betrug etc. Größere Bedrohungen gegen den Nächsten sind nicht aufgeführt. Unterlassung einer möglichen Hilfeleistung in schwierigen Situationen, das hinweg sehen, keine Ahnung haben, nichts verstehen und nichts wissen wollen, sowie andere bewusste Unterlassungen, sind negative Machenschaften, die ebenso zum Urheber zurück kehren.

Diese unterschiedlichen Inszenierungen bilden in Rückstrahlung das später individuell eintreffende Schicksal. Wie eine Gravur trägt jeder sein Schicksal, sowohl künftige Belastungen, als auch die schönen Ereignisse, bereits in sich. Wir tragen unser Schicksal wie ein inneres Kleid in uns, das sich nach außen ergießt und sich dann real präsentiert. Eine Frucht, die von innen nach außen wächst. Mit allen von uns erstellten Kreationen treffen wir uns nur selbst! Sowohl die guten, als auch die unerfreulichen eigenen Handlungen, eilen stets alle zum Urheber zurück. So gestalten wir unser Leben täglich selbst und immer wieder neu, in eigener Regie und niemand anders!  Wir sind der Regisseur und Gestalter unserer kommenden Ereignisse im Leben. Täglich gehen wir hinein ins Film Studio zu neuen Inszenierungen und erfreuen oder belasten uns mit den neuen Inszenierungen selbst. Wir selber -- und nur WIR -- können unser Schicksal verändern, auch wieder auflösen. Indem wir auftretende, neue Herausforderungen akzeptieren, dafür danken und durch Neuausrichtung mit besseren Vorstellungen diese Nöte in eine positive Richtung verändern. So sind wir in einem großartigen Szenarium Überwinder, Wandler und grandioser Gestalter unseres gesamten eigenen Schicksals.

Es gibt für niemanden eine Ausnahme von Saat und Ernte. Das Gesetz ist ALL gegenwärtig und über ALL wirksam. Sowohl in der physischen als auch in der metaphysischen Welt, in allen Dimensionen und in allen geistigen Ebenen, über ALL.  Jede Tat wird als individueller Schöpferakt anerkannt und durch das Universum verwirklicht. Ein spannender Film und eine wahre Herausforderung für einen aufmerksamen Regisseur und heran reifenden mutigen Gestalter mit Neuausrichtung des SEIN.

Wir alle erfahren in der Rolle des Lebens die individuellen Lernprozesse, um die notwendigen Erfahrungen, Erkenntnisse und schließlich Erleuchtung und Weisheit zu erreichen. Schicksal ist kein böses Strafgesetz. Es ist eine heran wachsende Kenngröße von hohem Rang, bis zur Vollendung kosmischen Bewusstsein. Gekrönt mit bedingungsloser Selbst Annahme und Achtsamkeit allen anderen Lebens Formen gegenüber. Kennt man diese Zusammenhänge nicht, so ist der wahre Sinn des Lebens nur schwerlich zu begreifen.

Alles, was wir gedanklich erbauen, je gedacht, gesprochen und getan haben, erfüllt sich in Rückstrahlung zu uns. Dieses selbst erzeugte, das belastende oder ersehnte schöne Schicksal, erreicht uns in Anerkennung der schöpferischen Leistung. Oft unerwartet, wenn mit Übel oder Glück gerade niemand rechnet. Für Streit, Unfälle, Leid, Trennung, Betrug oder Not gibt es keine Zufälle. Alles beruht auf den selbst vollzogenen Schachzügen in unserem jetzigen, oder auch in früheren Leben. Wir ernten alles. Beneidenswertes Glück, Freude, Reichtum ebenso wie Armut, Elend, Enttäuschung und Verlassenheit. Der Mensch braucht sich nur vor seiner eigenen Saat zu fürchten. Er darf glücklich, dankbar und mit großem Respekt vor sich sein bei eintreffenden, schönen Ereignissen durch die von ihm selbst geschaffenen Lebensumstände.

Treten Sie hervor und erbauen Sie jetzt selbst mit den großartigen fünf Werkzeugen Ihr höheres Bewusstsein, für einen weiteren glücklichen Lebensweg, den Sie verdient haben ! Verlieren Sie nie mehr die in Ihnen liegende große Kraft aus den Augen. 

Sei Gestalter mit freiem Geist.
Klare Gedanken.
Das rechte Wort. Das willkommene Werk.  
(Heinz Messerer)